Impressum





In Koproduktion mit









Gefördert durch














In Kooperation mit







Programmpartner
















Medienpartner























Festivalnetzwerk






FREITAG 12.07.2019

Eröffnungsnacht im MQ Haupthof


20.45h

Live Act: Lucia Leena


21.30h

Begrüßung: Martina Theininger
(frame[o]ut Leiterin) und Gäste


21.45h

ÖSTERREICH PREMIERE

TALKING ABOUT TREES, FRA/SDN/DE/TD/QA 2019, 93min, Dokumentarfilm
Regie: Suhaib Gasmelbari, OmeU
Mit Suleiman Ibrahim, Ibrahim Shaddad

Die vier in die Jahre gekommenen Mitglieder des Sudanesischen Filmclubs nehmen sich der Aufgabe an, zwischen alten Projektoren und Filmrollen ein Freiluftkino wiederzubeleben. Sie möchten „Django Unchained“ von Quentin Tarantino auf der großen Leinwand zeigen. Die Freunde träumen dabei von einem Sudan, in dem die Kunst und das Denken frei sind, während sie versuchen, den Kinobesitzer von ihrem Plan zu überzeugen und Behörden für die Genehmigung aufsuchen. In ihren Pausen unterhalten sie sich über ihre Verfolgung als Oppositionelle, über das Filmstudium im Exil, über Folter, Truffaut und Billy Wilder. Dabei entstehen Nähe und Verbundenheit. Gleichzeitig ergibt sich ein Blick auf die gegenwärtige Lage im Sudan, ein von Krisen erschüttertes Land.

Regie, Buch: Suhaib Gasmelbari
Kamera: Suhaib Gasmelbari
Schnitt: Nelly Quettier, Gladys Joujou
Sound Design:Jean Mallet, Jean-Guy Veran
Ton: Elsadig Kamal, Katharina von Schroeder
Regieassistenz: Hana Abdelrahman Suliman
Production Manager: Marie-Frederique Lauriot-dit-Prevost
Produzentin: Marie Balducchi
Co-Produzent: Melanie Andernach, Mahamat Saleh Haroun
Co-Produktion: Made in Germany Filmproduktion, Köln und Goï Goï Productions, N'Djaména


Suhaib Gasmelbari, geboren 1979 im Sudan, studierte Film an der Universität Paris. Als Regisseur und Drehbuchautor realisierte er mehrere fiktionale und dokumentarische Kurzfilme. Talking About Trees ist sein Langfilmdebüt. Während seiner Forschungstätigkeit in sudanesischen Audio-Video-Archiven fand er verloren geglaubte Filme wieder und engagiert sich in nationalen und internationalen Projekten für deren Bewahrung und Digitalisierung.

Live Act: Lucia Leena Die Songs der in Wien lebenden Sängerin Lucia Leena entstehen aus einem feinen Sensorium für Klänge und dem Wunsch das Leben in Worte zu fassen. Sie handeln vom zögernden Moment, der jeder Waghalsigkeit vorausgeht, vom Stillstand als verlangsamtes Schaukeln oder der Schönheit etwas Neues zu beginnen. Es ist reduzierte Popmusik, mutig und berührend. Nach mehreren Veröffentlichungen als Head der Alternative-Pop-Band ‘Listen To Leena’ wagt sich die Musikerin aus der Klangarchitektur des Kollektivs hervor, um ihr neues Soloprogramm zu präsentieren. Are you afraid of intimacy? Stimme, Akustikgitarre und vereinzelte Klänge analoger Synthesizer ergeben eine künstlerische Tiefe, der man sich nicht entziehen kann. Ganz sanft sprengt sie einem die Schädeldecke weg, sodass endlich dahinter die Sterne sichtbar werden