FRAUENFRAGMENTE: Gini und Resi

MQ Hof 8

Eintritt frei

DE, AT 2020, Kurzdoku, 44 min., OmeU
Regie: Sophie Gmeiner
Mit Regina Gmeiner, Teresa Gmeiner

Regie und Konzept: Sophie Gmeiner
Bildgestaltung: Simon Dallaserra
Schnitt: Sophie Gmeiner, Simon Dallaserra
Dramaturgische Beratung: Nils Schröder          
Sound Design und Musik: Oskar J. Mayböck

Nachdem Resi (59) ihr Leben trotz geistiger Behinderung großteils autonom führen konnte, wohnt sie seit ein paar Jahren im örtlichen Altenheim ihrer Heimatgemeinde Kössen, Tirol. Die unkonventionelle Gini (61) ist Resis Schwester und Sachwalterin, aber auch ihre engste Verbündete. Gini auf Besuch bei Resi im Heim, im Auto, auf dem Fahrrad, im Grünen. Fotos von früher, Erzählungen, Erinnerungen, umhüllt von Landschaft, Gegenwart, Vergangenheit und Momenten großer Nähe.

FRAUENFRAGMENTE: GALILA

MQ Hof 8

Eintritt frei

DE 2019, Kurzdoku, 9 min., Deutsche OmeU
Regie: Sophie Gmeiner
Mit: Galila Khorshid

Regie, Buch, Schnitt: Sophie Gmeiner  
Darsteller*innen: Galila Khorshid
Kamera: Simon Dallaserra
Produzentin: Sophie Gmeiner

Galila in ihrer Wohnung. Sie bewegt sich, geht, turnt, sie spricht über sich und andere, über Begegnungen, kleine Ereignisse, Befindlichkeiten, große Wünsche und Pläne. Nie ist sie gänzlich sichtbar, kein Anfang, kein Ende. Mittendrin, nahe. Eine junge Frau mit dem Namen Galila.

Sophie Gmeiner, geboren 1992 in Tirol. Studium der Philosophie in Wien und Berlin. Seit 2016 Arbeit in der Filmproduktion und als künstlerische Assistentin. Lebt und arbeitet in Berlin.

IM UNIVERSUM GEHT KEINER VERLOREN

MQ Hof 8

Eintritt frei

DE 2021, 38 min., Deutsche OmeU
Regie: Franziska Pflaum
Mit Cathleen Buchholz, Romina Küper, Abid Alhusayyan, Gabriele Gysi, Jürgen Bierfreund, Janne Gregor, Awras Brefky, Paul Lux, Sofie Hofmann, Ali Ahmadi, Jakob D’Aprile, Dynes Kopietz, Naela Zukari, Susann Alhusayyan, Aya Alhusayyan, Patric Tavanti, Dennis Fischer, Julia Müller, Mark Loewenberg, Motte Loewenberg, Pia Brecht, Gaith Alhusayyan

Regie: Franziska Pflaum
Buch: Franziska Pflaum, Julia Müller
Konzept: Julia Müller
Kamera: Nico Mews
Schnitt: Friederike Hohmuth
Originalton: Christoph Kozik, Vincent Zegvelt
Musik: Jachym Kovar
Sounddesign: Christoph Kozik
Szenenbild: Rafael Loß
Kostüm: Johanna Pflaum

Auf einem Foto sehen wir Lilli (12) mit ihrer älteren Schwester und den Großeltern an einem Badestrand. Damals war Lillis Leben in Ordnung und die Oma nicht tot und der Opa nicht krank. Lilli fragt sich, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, in die Fotografie hineinzutauchen, um die Welt von damals lebendig werden zu lassen. Sie ist fest entschlossen, das verlorene Glück festzuhalten. (AdK)

Franziska Pflaum, geboren 1987 in Wien. Seit 2010 Regiestudium an der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam­Babels­ berg. 2011 schloss sie ihr Diplomstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Filmklasse Harun Farocki) ab. Derzeit dreht die Regisseurin ihrem ersten Lang-Spielfilm.